Abonnieren Sie unseren Kräuter Lötsch Newsletter
  • Facebook
  • Instagram
© 2020 by SQUADPLAN

Schwarzkümmel

  • Herkunft: Ägypten
  • Inhalt: 70 g | Nachfüllbeutel: 90 g
  • Verarbeitung: Ganz
  • Aromen: Sesam, Kreuzkümmel, holzig-nussig, erdig
  • Ebenfalls enthalten in: Indisches 5 Gewürz, Ras el Hanout, Za’atar

Schwarzkümmel, oder auch Nigella, ist ein traditionelles Gewürz im arabischen, nordafrikanischen und indischen Raum. In der europäischen Küche spielt das Gewürz - völlig zu Unrecht - keine größere Rolle.

SCHWARZKÜMMEL NACHFÜLLPACKUNG 90g

CHF9.20Preis
Mwst.
  • Der Begriff Schwarzer Kümmel beschreibt lediglich eine besondere Qualität von Kreuzkümmel. Schwarzkümmel, oder auch Zwiebelsamengenannt, ist eine eigenständige Pflanze, die botanisch nichts mit dem normalen Kümmel zu tun hat.

    Der Geschmack des Schwarzkümmel erinnert an Sesam und Kreuzkümmel, ohne sich genau festzulegen. Die Samen duften leicht holzig mit einer nussigen Note, die beim Anrösten verstärkt wird und zusätzlich warme, erdige Aromen und eine dezente Schärfe freigibt. Vor dem Backen auf Fladenbrote gestreut wirkt er wahre Geschmackswunder, weiterhin passt er zu Kartoffelgerichten, jedem Gemüse, Eierspeisen sowie Joghurts und Dips. In Indien wird er ebenfalls zum Würzen benutzt, wie beispielsweise im Indischen 5 Gewürz.

    Unser Schwarzkümmel wird schonend getrocknet um die ätherischen Öle bestmöglich zu erhalten. Er sollte vor der Verwendung kurz in der Pfanne angeröstet, dann zerstoßen und direkt verwendet werden, da sich sonst die Aromen verflüchtigen. Er kann aber auch als Ganzes gegen Ende des Garprozesses hinzugefügt werden.

    Wissenswertes

    Schwarzkümmel wird seit mehr als 2000 Jahren, vorrangig im Nahen Osten, als Würz- und Heilpflanze verwendet. Von Kleopatra ist überliefert, dass sie regelmäßig Schwarzkümmelbäder nahm. Der Prophet Mohammed bezeichnete ihn als Heilmittel gegen alles - außer den Tod und sogar im Buch Jesaja des Alten Testaments finden sich Berichte über die Pflanze. In Nordeuropa wurde Schwarzkümmel unter Karl dem Großen in Klostergärten angepflanzt, fand aber wenig Beachtung. In der arabischen Sprache werden die Samen auch Segenskörner genannt.

0