Abonnieren Sie unseren Kräuter Lötsch Newsletter
  • Facebook
  • Instagram
© 2020 by SQUADPLAN

Bergpfeffer Tasmanien

  • Herkunft: Australien
  • Inhalt: 50 g | Nachfüllbeutel: 50 g
  • Verarbeitung: Ganz
  • Aromen: Fruchtige Süße übergehend in intensive, pfeffrige Schärfe

Unser Tasmanischer Bergpfeffer wächst ausschließlich in den feuchten und kühlen Tälern des Regenwaldes der Insel Tasmanien und im Bundesstaat New South Wales, Australien. Die natürlichen Vorkommnisse des Pfeffers sind begrenzt, weshalb auch die Jahresernte relativ gering ausfällt und er so zu den selteneren Pfefferarten gehört.

TASMANISCHER BERGPFEFFER (NACHFÜLLPACKUNG) 50g

CHF18.50Preis
Mwst.
  • 2.5%

  • Der Tasmanische Bergpfeffer ist mit einer komplexen und vielfältigen Aromenvielfalt ausgestattet. Zunächst schmeckt er angenehm fruchtig, fast schon süß, entwickelt dann jedoch ein intensives scharfes aber dennoch angenehmes Aroma, dessen pfeffrige Bitternoten lange anhalten und ein Gefühl von leichter Taubheit versprühen. Ein unvergleichliches Geschmackserlebnis …

    Er passt hervorragend zu rotem Fleisch, in herzhafte dunkle Saucen oder auch zu frischem Thunfisch. Dabei sollte er sparsam zum Nachwürzen genutzt werden, da er schärfer als gewöhnliche Pfeffer ist.

    Er eignet sich nicht für Pfeffermühlen, da er eine gewisse Restfeuchtigkeit enthält und das Mahlwerk so verkleben oder rosten kann.
    Auch der Skeppshult Swing tut sich deswegen schwer mit dem Tasmanischen Bergpfeffer.
    Ideal zum Zerkleinern wäre allerdings ein Steinmörser, eventuell noch mit Zugabe von etwas trockenem Salz – oder als kleiner Geheimtipp – auch eine kleine elektrische Kaffeemühle.

    Mit Hilfe unserer P&S Tischschälchen fällt das Nachwürzen per Hand besonders leicht.

     

    Lach- und Fachgeschichten

    Durch New South Wales fließt ebenfalls der Murray River, aus dem unser leckeres Murray River Salt stammt.

    Der Tasmanische Bergpfeffer ist ein Endemit. Ist eine Pflanze oder ein Lebewesen endemisch, bedeutet dies, dass sie ausschließlich in einem abgegrenzten Bereich und Gebiet gedeihen kann. Es ist faktisch unmöglich diese Gattungen woanders zu kultivieren, da meist gerade die lokalen klimatischen und geologischen Bedingungen erst für das Wachstum sorgen. Dieser Pfeffer ist eine absolute Rarität und wir sind stolz ihn in einer hervorragenden Qualität anbieten zu können.

    Die Insel Tasmanien war bis vor 12.000 Jahren mit dem australischen Festland verbunden, wodurch die Insel besiedelt wurde. 1642 entdeckte der niederländische Seefahrer Abel Tasman im Auftrag Hollands Tasmanien und nannte die Insel nach seinem Auftraggeber, dem Generalgouverneur von Niederlande-Ostindien, Antony van Diemens, Van Diemensland. Ab 1803 wurde Van Diemensland von den Briten besetzt und wurde erst ab 1853, nach seinem Entdecker, in Tasmanien umbenannt.

0